• BERATUNG

Angesichts der Zunahme der hochtechnologischen Medizin ist eine umfassende Beratung und patientenzentrierte Betreuung zu einem fast vergessenen, aber in der Schmerztherapie unverzichtbaren Grundpfeiler ganzheitlicher medizinischer Behandlung geworden

  • BEHANDLUNG

Medikamente können nur ein Baustein der Schmerztherapie sein und sind immer in Wechselwirkung mit komplementären therapeutischen
Angeboten zu betrachten Bei den in der modernen Schmerztherapie etablierten Medikamenten unterscheidet man grob zwischen folgenden

    • lokal wirkende: wirken genau dort, wo die Schmerzen entstehen
    • peripher wirkende: unterbinden die Bildung bestimmter Schmerzüberträgerstoffe im Körper
    • zentral wirkende: blockieren die Nerven oder Schaltstellen im Gehirn oder Rückenmark
    • Akupunktur ist eine alte und zeitgemäße probate therapeutische Intervention, am besten wirksam innerhalb eines Schmerztherapie-Gesamtkonzeptes
    • Therapeutische Lokalanästhesie (TLA) / Neuraltherapie, direkt in den Muskel, wo die Schmerzstelle ist, wird durch Injektionen ein Lokalanästhetikum appliziert
    • Infusionen mit Lokalanästhetika heben die Schmerzschwelle. sie machen also insgesamt schmerzunempfindlicher, fördern die Durchblutung und stärken die Abwehrkräfte
    • TENS Anwendung von Strom zur Unterdrückung von Schmerzen
    • Physikalische Therapie  Gezielte Behandlung gestörter Funktionen mit physikalischen Mitteln (z.B. Wärme, Kälte, Licht)
    • Manuelle Medizin  Behandlungen vorzugsweise des Bewegungsapparates mit der Hand des Therapeuten
    • Psychotherapie Psychologische Behandlung von psychischen und psychosomatischen Störungen und Erkrankungen
  • BEGLEITUNG

Nur durch gezieltes Zuhören und Fragenstellen und das laufende Gespräch mit Ihnen ist es überhaupt möglich, Ihr Anliegen umfassend zu erheben, die Ursachen Ihrer Schmerzen zu bestimmen und dann gemeinsam mit Ihnen Ihren individuellen Therapieplan zu erstellen und den Behandlungserfolg zu begleiten.